Afterlife → Lizenz: CC-BY-NC-SA

Fotografien von Frank Baranowski

Was vom Leben übrig bleibt

Überbleibsel und Bruchstücke tierischen Lebens, die im Tod auf das ehemalige Leben hinweisen. Schädel, Knochen und ganze Skelette erzählen von der Architektur der Körper. Außenskelette erhalten die Körperlichkeit gänzlich, nur ihre Erstarrung erzeugt bizarre Figuren. Dies gilt auch für die eingetrockneten Amphibien, die weder mitleidserregend noch gruselig sind. Ihre Erstarrung erzählt lediglich von ihrem Todeszeitpunkt.

Die Fotoserien zeigen die Fundstücke möglichst in korrekter Anatomie, obwohl alle Aufnahmen inszeniert von Licht und Schatten leben. Eine Zurschaustellung um des Effekts willen sollen sie aber nicht sein. Davon weichen einige Aufnahmen ab, jedoch nur, um die eher harmlosen Lebensformen zu beleuchten.